31. Mai 2016 - Im Betrieb

Karls Leitfrage: Wie gewinnen wir mehr Flexibilität oder wie bewältigen wir das Unplanbare?
Eingeladen sind Unternehmer und Geschäftsführer, sowie Führungskräfte aus Produktion, Qualität, Einkauf und Logistik.

Impulsgeber zum Thementag: Im Betrieb


STOELZLE_Wolfgang_HP.jpg

Prof. Dr. Wolfgang Stölzle

"Potenziale der Logistik 4.0 zwischen Wunsch und Wirklichkeit"

Die digitalisierte Wertschöpfung ist auf intelligente Maschinen und Produkte ausgerichtet. Der Anspruch „on demand“ symbolisiert dem Zeitgeist entsprechend ein Höchstmass an Kundenorientierung. Auch bei einer realisierten Industrie 4.0 muss das Produkt den Weg zum Kunden finden. Wird „Logistik 4.0“ demnach die traditionellen Logistikkonzepte ad acta legen?


ELLENBERGER_Barbara_HP.jpg

Barbara Ellenberger

Inspirationsorganismus Theater

Ich sehe Theater als sich ständig transformierende, vielschichtige Fühl-, Denk- und Inspirations- Organismen. Sie sind Teil des öffentlichen (Kultur-)Raumes und versorgen die Gesellschaft mit produktiven Impulsen. Durch ein feines Netz von unterschiedlichsten Kooperationen entstehen inspirierende Wechselwirkungen mit verschiedensten Organisationen.


GLIEBE_Wolfgang_HP.jpg

Wolfgang Gliebe

The Art of Collaboration oder die DNA von Lean & SixSigma

Organisationen werden nur überleben, wenn sie ihr Leistungsniveau deutlich über das Niveau der externen Leistungsanforderungen heben. Leistungsfähigkeit entsteht jedoch nicht durch mehr Arbeit, sondern durch bessere Kooperation und Kommunikation. Die zentrale Frage lautet: Wie kann eine Organisation befähigt werden, eine dauerhafte Aufwärtsspirale in Gang zu setzen?


ALBASH_Karem_HP.jpg

Karem Albash

Wie ich meine Todesangast nach einem KFOR-Einsatz überwunden habe

Karem Albash war 2005 als Schweizer Offizier im KFOR-Einsatz. Die Führungsposition in einem Bedrohungsumfeld und die Konfrontation mit Ängsten, führten zu hohen psychischen Belastungen. Nach dem Einsatz stellte er sich die Sinnfrage des Lebens. Er begann mit Mindset-Methoden zu arbeiten. Er erzählt, wie er dies geschafft hat und was Führungskräfte daraus lernen können.


RASFELD_Margret_HP.jpg

Margret Rasfeld

Change the managment!

Auf die Haltung kommt es an! Von der Kontrolle zu zutrauen, loslassen, wertschätzen, Gestaltungsfreiraum, Sinn. Mut zu ergebnisoffenen Prozessen öffnet ungeahnte Schätze. Inspirationen für eine neue Führungskultur.


FITZ_Rainer_HP.jpg

Oberstleutnant Rainer Fitz

3 D-Polizeistrategie

Die Polizei im Einsatz bei Fußballbundesliga-Risikospielen, bei Demonstrationen und im Flüchtlingseinsatz. 3D-Polizeistrategie: Dialog – Deeskalation – Durchgreifen. Dialog mit dem Gegenüber im Vorfeld. Deeskalation bei sich anbahnenden Konflikten. Durchgreifen im Ernstfall.


KAISER_Andrea_HP.jpg

Dr. Andrea Kaiser

Führung und Selbstverantwortung – ein Widerspruch?

Jede Führungskraft wünscht sich eigenverantwortlich agierende Mitarbeiter. Aber kann Führung diese selbständig überhaupt schaffen? Oder ist Führung, wie sie allgemein erstanden wird, sogar ein Widerspruch zur Selbstverantwortung? Wie Führungskräfte die Selbstverantwortung Ihrer Mitarbeiter fördern können, indem sie vier typische aber kontraproduktive Fallen vermeiden, verrät der Vortrag.


Guemues_Can_HP.jpg

Can Gümüs

Führung im Rudel

Seit langer Zeit studiere ich den Hund und sein gesundes Verhalten im natürlichen Umfeld – dem Rudel. Auf dieser Basis vermittle ich Hundebesitzern, was Führung in einem Rudel bedeutet. Der Ursprung bei Problemen mit verhaltensauffälligen Hunden liegt – sofern diese nicht physischer Natur sind – meist in einer unklaren oder auch nicht vorhandenen Führung.