2. Juni 2016 - Unternehmensentwicklung & Zukunft

Karls Leitfrage: Wie führen wir das Unternehmen in die Zukunft oder was ist das Geheimnis von Erfolg?
Eingeladen sind Unternehmer und Geschäftsführer, sowie Führungskräfte aus Finanz und Personal.

Impulsgeber zum Thementag: Unternehmensentwicklung & Zukunft


MATZLER_Kurt_HP.jpg

Prof. Dr. Kurt Matzler

Intuition und kollektive Intelligenz

Zwischen 40 und 60% der Führungskräfte und Unternehmer verlassen sich bei wichtigen Entscheidungen auf Ihre Intuition. Intuition ist unbewussten Abrufen von Erfahrungswissen und Mustererkennung. In diesem Impuls erfahren Sie, wann Sie sich auf Intuition verlassen können, und wie Sie die kollektive Intelligenz Ihrer Organisation nutzen können um bessere Entscheidungen zu treffen.


GEBAUER_Heiko_HP.jpg

Dr. Heiko Gebauer

Geschäftsmodelle im Wandel

Das traditionelle Geschäftsmodell von Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Produkten wird zunehmend in Frage gestellt. Neue Technologien sowie die Verlagerung der Wertschöpfung auf Dienstleistungen ermöglichen neue Geschäftsmodelle. Der Vortrag zeigt, wie Unternehmen durch neue Geschäftsmodelle ihre Wettbewerbsposition weiter ausbauen können.


KASPERSKI_Franz_HP.jpg

Franz Kasperski

Zwischen Fussball und Kunst

Wie kann ich neue Kunden anziehen? „Nur Fans bringen neue Fans“, heisst es beim FC Barcelona. Stimmt. Da ist das Moment der Überzeugung, der Stolz, der ansteckt, die Einheit von Machern, Produkt und Kunden. In Kreativprozessen gibt es ähnliche Überlegungen jedoch gänzlich andere Resultate. Eine Marktbetrachtung zwischen Fussball und Kunst.


HAGEN_Stefan_HP.jpg

Dr. Stefan Hagen

Dynamikrobuste Unternehmensführung

In Zeiten zunehmender Marktdynamik brauchen Unternehmen neue Praktiken, um Wertschöpfung weiterhin geordnet und effizient zu erbringen. Eine stabile Aufbau- und Prozessorganisation ist zu wenig. Wir arbeiten in dem Workshop konkrete Unterschiede der „next organisation“ heraus. Unterschiede, die einen Unterschied machen.


HOCHREITER_Gerhard_HP.jpg

Dr. Gerhard Hochreiter

Why being the boss in a classical hierachy sucks

Wir sind der Frage nachgegangen, wo sich das Unternehmen der Zukunft schon heute zeigt. Welche agilen Managementpraktiken sind am Entstehen und wie funktionieren sie in der Praxis? Wir bringen konkrete Beispiele von Organisationen die diese Praxis schon leben – strategische Fokussierung bei gleichzeitig rascher Reaktion auf dynamisch auftauchende Entscheidungsfenster.


SALZMANN_Herbert_HP.jpg

Herbert Salzmann

Vom Buggeln zum Schöpfen

Die schöne Seite des unternehmerischen Handelns, und was sie mit Erfolg zu tun hat. Mit Musikbeispielen (z.B. Miles Davis), schönen Ideen z.B. von Steve Jobs oder Viktor Frankl, provokanten Ideen, z.B. dass das Planen und Machen völlig überschätzt wird, und Verweisen auf eine sympathische unternehmerische Mentalität der Vorarlberger.


STEINMANN_Sybille_HP.jpg

Sibylle Steinmann

Holocracy

Holacracy ist ein neues Betriebssystem für Organisationen – ein innovativer Ansatz, um Klarheit und Transparenz über die Arbeit in einem Team zu gewinnen und Entscheidungsprozesse schlank und effektiv zu halten. Wir arbeiten seit eineinhalb Jahren mit diesem Betriebssystem und ich erzähle über unsere Erfahrungen mit Holacracy.


FASCHINGBAUER_Michael_HP_280x280.jpg

Michael Faschingbauer

Effectuation – Unternehmerisch handeln unter Ungewissheit

Erfahrene Unternehmer setzen „Effectuation“ ein: eine Logik, die sich deutlich von kausaler Management-Logik unterscheidet. Effectuation verzichtet auf Prognosen, exakte Zieldefinitionen und Planungsrituale und baut stattdessen auf vorhandene Mittel, erkundendes Handeln und Co-Kreation. Wie lässt sich die „unternehmerische Methode“ im Unternehmenskontext nutzen?